Costa Crociere baut zwei Megaliner

Größer, moderner und zugleich umweltfreundlicher: Mit der weltweit größten Personenkapazität von 6.600 Passagieren an Bord und einem umweltfreundlichen LNG-Antrieb setzt die Reederei neue Standards.

Costa_Neubauten (c) Costa Crociere

Mit dem Bau von zwei Megalinern setzt die Reederei Costa Crociere sowohl im Bereich Größe als auch im Bereich Umweltfreundlichkeit neue Maßstäbe. Die 2019, beziehungsweise 2020, in Dienst gehenden Schiffe sollen über 2.600 Kabinen verfügen und dadurch Platz für die weltweit größte Personenkapazität von 6.600 Fahrgästen bieten.

Wie bereits berichtet, hatte die Muttergesellschaft Carnival Corporation schon Mitte Juni 2015 den Bau von vier mit LNG (Liquefied Natural) betriebenen Kreuzfahrtschiffen, zwei für Costa und zwei für AIDA, angekündigt.
Nach Reedereiangaben werden dies die ersten Schiffe in der Geschichte der Kreuzfahrt sein, die auf See mit Flüssigerdgas, dem derzeit umweltfreundlichsten fossilen Brennstoff auf dem Markt, betrieben werden. Die Schiffe werden über Hybridmotoren verfügen, welche es ermöglichen, das Flüssigerdgas sowohl im Hafen als auch auf See zu verwenden. Dadurch, dass der Kraftstoff direkt auf den Schiffen gelagert wird, kann zum einen der gesamte Energiebedarf auf See abgedeckt werden, zum anderen werden hierdurch zusätzlich Emissionen von Rußpartikeln und Schwefeloxiden reduziert.

Ganz nach dem Motto „ Italy’s Finest“ dürfen die Passagiere einen hohen italienischen Standard in Bezug auf Stil, Gastfreundlichkeit, Gastronomie und Unterhaltung auf den Schiffen erwarten.

2 Kommentare für “Costa Crociere baut zwei Megaliner”

  1. Hannes Partsch

    Je größer die Schiffe werden, umso abstoßender und uninteressanter sind sie für mich. Ich will eine Seereise genießen und nicht mit 6000 Leuten auf einem Megakreuzer zusammengepfercht sein. Ein Schiff, das man überhaupt nicht mehr verlassen muß, weil es als schwimmende Stadt ohnehin alles bietet. Erholung bedeutet für mich die Abwesenheit von Action, Animateuren, Abenteuer- und Funbereichen auf einem Schiff. Auf das zwangsweise Ausgesetzsein all dieser Dinge auf so einem Kreuzer ist für mich schlicht und ergreifend nur Horror und kein Urlaub!

    Hannes

    Antworten
  2. Schramm

    Costa sollte lieber zu Ihren Wurzeln zurück kehren und ein Schiff mit Fler und keinen Massentourismus bauen.
    Eine Verschlechterung ist von Jah zu Jah festzustellen. Besonderst, Freundlichkeit, nachlassende Essens Qualität , Zunehmende Zuzahlungen für verschiedene Anwendungen die vorher zum Beispiel bei Samsara inkludiert waren ( Restaurant, Massagen ) Als langjähriges Costa Mitglied ist man einiges mehr gewöhnt und muss nun auf sehr viele Dinge verzichten dies ist ein Rückschritt.
    Wir sind uns am überlegen ob wir nicht die Reederei wechseln sollten, aber da alles unter einem Hut ist werden wir dieses wohl lassen.
    Mit freundlichen Grüßen

    PS: Ich hoffe dies bringt was denn bei Costa direkt hat es bis heute nichts gebracht im Gegenteil

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.