Japan: starkes Erdbeben und Tsunami

Am Freitag kam es in Japan zu einem schweren Erdbeben. Dadurch wurden nicht nur Menschen verletzt und Häuser zum Einstürzen gebracht – das Beben löste auch einen Tsunami aus. Die Lage ist kritisch und viele japanische Haushalte sind aktuell ohne Strom.

Mit einer Stärke von 8,8 erschütterte am Freitagmorgen deutscher Zeit das Erdbeben Japan. Das Epizentrum lag rund 400 Kilometer  von der Hauptstadt Tokio entfernt. Im weiteren Verlauf des Vormittags erreichte dann ein durch das Erdbeben ausgelöster Tsunami die Küstenregion des Landes. An der Pazifikküste wurde Japan von einer Welle, deren Höhe sich auf etwa vier Meter belief. Zudem traf im Norden des Landes eine zehn Meter hohe Welle die Küste. In der Hauptstadt Tokio gerieten durch das Erdbeben viele Gebäude ins Wanken. Zudem traten vermehrt Häuserbrände auf und viele Haushalte sind noch immer ohne Strom. Aktuell befinden sich Kampfflugzeuge über Japan, die das Ausmaß des Schadens erkunden sollen.

Während des Bebens befanden sich wohl auch zahlreiche deutsche Touristen in Japan. So hielt sich das Kreuzfahrtschiff „Azamara Quest“ laut Auskunft der Reederei Royal Caribbean während des Bebens in Nagasaki, Japan, auf. Wie die Reederei bekannt gab, befand sich das Schiff jedoch außerhalb der Gefahrenzone.

In den meisten Regionen Japans wurden sowohl der Flug- als auch der Zugverkehr eingestellt. Da die große Gefahr eines Nachbebens besteht, wurde für den pazifischen Raum, darunter Russland, die Philippinen und die Mariannen, eine Tsunami-Warnung herausgegeben.

Ein Kommentar für “Japan: starkes Erdbeben und Tsunami”

  1. Ramona

    Im Gegensatz zu anderen Orten auf der Welt, die sich in Konfliktregionen umwandeln wenn von Katastrophen betroffen, in Japan, warten die Menschen geduldig in der Schlange um ein paar Flaschen Wasser zu bekommen. Diese Disziplin ist schockierend für diejenigen, die noch nie in Japan waren und nicht wiessen wie die japanische Gesellschaft funktioniert. Kyung LAH, CNN-Korrespondent in Tokio, der jahrelang in Tokio lebte, sagte: „Ich wäre überrascht gewesen, wenn die Japaner anders reagiert hätten als sie es jetzt tun“.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.