TUI Cruises: Rettungsübungen werden vorverlegt

Kreuzfahrten sind eine beliebte Form des Reisens, damit das auch so bleibt, reagiert die Reederei TUI Cruises auf das Unglück der Costa Concordia und ändert das Prozedere für die Rettungsübungen an Bord.

Der Unfall der Costa Concordia hat die Menschen schockiert und eine öffentliche Diskussion über die Sicherheitsmaßnahmen an Bord von Luxuslinern ausgelöst. TUI Cruises möchte zur Sicherheit der Kreuzfahrtpassagiere, die Seenotübung in Zukunft noch vor dem Auslaufen absolvieren. Bisher wurden die Rettungsübungen an Bord innerhalb von zwölf Stunden, in dem gesetzlich vorgeschriebenen Zeitfenster von 24 Stunden, durchgeführt. Ab sofort finden die Seenotübungen auf der Mein Schiff 1 und der Mein Schiff 2 noch vor dem Auslaufen statt. Für Passagiere, die erst später auf das Schiff gehen, wird direkt eine separate Rettungsübung durchgeführt. Das ist jedoch nicht neu, so wurde auch schon vor dem Unglück der Costa Concordia mit zusteigenden Gästen verfahren.

Doch nicht nur die Reederei TUI Cruises lernt aus dem Unfall der Costa Concordia. Auch die Reederei AIDA Cruises wird die Seenotrettungsübung zukünftig vor dem Auslaufen der Schiffe abhalten. AIDA Cruises und Costa Kreuzfahrten, deren Schiff Costa Concordia havarierte, gehören beide zum Konzern Carnival Cruise Lines. Das Unternehmen möchte aufgrund des Unfalls, die Sicherheit der Passagiere an Bord erhöhen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.