Kreuzfahrthafen Kiel: fast 400.000 Schiffsgäste

Der Kreuzfahrt Hafen von Kiel boomt. Für das Jahr 2012 wird prognostiziert, dass der Seehafen der Ostseestadt mehr als 131-mal von einem Kreuzfahrtschiff angelaufen wird. Für 2013 ist vorgesehen, einen weiteren und damit dritten Anlegeplatz für Traumschiffe vorzuhalten.

AIDAcaraDas letzte Kreuzfahrtschiff, das den Kieler Hafen in dieser Saison anlief, war am vergangenen Mittwoch das Schiff AIDAcara. Der Höhepunkt der Saison 2011 im Kreuzfahrt Hafen der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt bildeten die Feierlichkeiten im Rahmen der Taufe des Kreuzfahrtschiffes AIDAsol. Etwa 50.000 Besucher nahmen an dem Spektakel teil. Die Schiffe der Reederei MSC waren in Kiel häufig zu sehen. Von den 120 Anläufen im Hafen entfielen 36 auf MSC. Mit 114.500 BRZ war die Costa Pacifica das größte Schiff, das hier festmachte. Demgegenüber winzig mutet das kleinste Hochseeschiff, die Vistamar, an, die es auf gerade einmal 7500 BRZ bringt.

Die immer größeren Kreuzfahrtschiffe machen sich auch in den Zahlen für den Kieler Hafen bemerkbar. Innerhalb von einem Jahrzehnt hat sich die Durchschnittsgröße der Schiffe auf 65.000 BRZ verfünffacht. Aus diesem Grund ist auch der dritte Liegeplatz für die Traumschiffe notwendig.

Bei der Anzahl der Anläufe liegt Kiel 2001 noch immer hinter Rostock, wo 154 Schiffe festmachten. Dennoch schlug sich die Größe der Schiffe, die auf Kreuzfahrten unterwegs sind, positiv in der Statistik nieder, denn bei den Passagierzahlen liegt der Kieler Hafen mit 375.000 Besuchern immer noch vor den Rostockern.

Für das nächste Jahr werden 131 Anläufe erwartet. Die Stadt will zukünftig aber nicht nur als Umsteigepunkt für Kreuzfahrten dienen, sondern auch selbst als Reiseziel fungieren. Schleswig-Holstein steuert deshalb 300.000 Euro bei, um den Hafen und das Umland zu vermarkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.